MENU
Die Perle der Moldauklöster  - Kloster Sucevita
Die Perle der Moldauklöster
Kloster Sucevita

Siebenbürgen und Moldauklöster


Mitte des 12. Jahrhunderts machten sich Siedler aus Flandern, Wallonien, Luxemburg, Lothringen, aus dem Westerwald und dem Hunsrück, aus Westfalen und Bayern auf den langen Weg nach Osten. Sie ließen sich in einem Gebiet nordöstlich der Donau nieder, das im Osten und im Süden durch die Karpaten begrenzt wird. Jenseits des Waldes hieß die dünnbesiedelte Gegend auf den wenigen Landkarten der Zeit, auf Lateinisch: Transsylvanien! Und vielleicht gaben ja tatsächlich die sieben von den Siedlern gegründeten Städte Hermannstadt, Kronstadt, Bistritz, Schäßburg, Mühlbach, Broos und Klausenburg der Gegend ihren neuen Namen: Siebenbürgen. Jedenfalls wurden für die ungarischen Chronisten jener Zeit alle Leute aus dem Westen als Saxones, also Sachsen, über einen Kamm geschoren. Weit mehr als ein halbes Jahrtausend machten die Siebenbürger Sachsen ihr Land urbar und errichteten schmucke Dörfer und Städtchen im Karpatenknie. Sie blieben Kultur und Sprache treu, trotz türkischer und russischer Einflussnahme. Die Kirchenburgen Siebenbürgens und die farbenprächtig bemalten Moldauklöster sind kunsthistorische Höhepunkte des christlichen Europas, die längst von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurden. Reizende mittelalterliche Städte und malerische sächsische Dörfer versetzen Sie in eine andere Zeit. Ein faszinierendes Mosaik gelebter Tradition und des Aufbruchs in die Moderne.

Reisetermin:12. bis 20. Juli 2019
Reisedauer:9
Reiseleitung:   Gregor Kulosa

Reiseprogramm


UNSERE REISEQUALITÄT

  • Nonstop-Flug von Stuttgart nach Hermannstadt
  • Beste Jahreszeit für Rundfahrt und Besichtigungen
  • Sehr gute 4-Sterne-Hotels während der ganzen Reise
  • Rundfahrt im modernen, klimatisierten Reisebus
  • Treffen mit Pfarrern, Nonnen, lokalen Handwerkern und Bauern
  • Außergewöhnlich gute Verpflegung in guten Restaurants

 

IHRE REISEHÖHEPUNKTE

  • Hermannstadt, Hauptstadt von Siebenbürgen
  • Die Siebenbürger Kirchenburgen - UNESCO Weltkulturerbe
  • Die Moldauklöster - UNESCO Weltkulturerbe
  • Dracula-Haus und Dracula-Burg
  • Authentisches Abendessen bei einer Bauernfamilie
  • Abendessen im Schlossgarten der Brukenthal’schen Sommerresidenz
  • Abendessen mit Folklore in Schulerau
  • Kutschfahrt von Probstdorf nach Apos
  • Zweifache Karpatendurchquerung
  • Fahrt zum Bâlea See in den Hochkarpaten

 

1. Tag    Freitag, 12. Juli 2019    Anreise – Hermannstadt  

Morgens zweistündiger Nonstop-Flug von Stuttgart nach Hermannstadt/Sibiu mit der rumänischen Fluggesellschaft Blue Air. Mittags Ankunft am Hermannstädter Flughafen. Dort wartet Ihr nationaler rumänischer Fremdenführer auf Sie und begleitet Sie zunächst in die Stadt zu Ihrem zentral gelegenen 4-Sterne-Hotel Continental Forum.

Nach einer Erfrischungspause machen Sie sich auf einen geführten Stadtrundgang von Hermannstadt, in dem Sie neben der Evangelischen Kirche, dem Luxemburg-Haus und der Lügenbrücke weitere Hermannstädter Sehenswürdigkeiten begutachten werden. Zum Abendessen fahren Sie nach Sibiel, wo Sie bei einer freundlichen Bauernfamilie empfangen und traditionelle rumänische Küche kennenlernen werden. 1 Nacht in Hermannstadt.

 

2. Tag    Samstag, 13. Juli 2019    Weltkulturerbe - Dracula

Zunächst Stippvisite in Alzen/Alțâna bei der dortigen stattlichen Kirchenburg. Von hier aus geht die Fahrt weiter bis Birthälm/Biertan, einem sehr geschichtsträchtigen Ort mit berühmter Kulisse - hier treffen Sie auf UNESCO Weltkulturerbe: die gewaltige Kirchenburg, die auf einem steilen Hügel mitten im Ort thront. Drei turmgekrönte Mauern umschließen die gotische Hallenkirche. Die Burg ist Schauplatz des jährlichen Siebenbürger Sachsentreffens. Ihr nächstes Ziel ist Schäßburg/Sighișoara mit schönem Stadtbild. Der Sohn von Vlad, dem Drachen, walachischer Fürst des 15. Jahrhunderts, kam in Schäßburg zur Welt. Als Vlad III. Drăculea - Drachensohn - wurde er wegen seiner widerwärtigen Grausamkeit gefürchtet und wurde zum Vorbild der Gestalt des Grafen Dracula. Beim Stadtrundgang durch Schäßburg sehen Sie auch sein Haus. 2 Übernachtungen in Schäßburg im 4-Sterne-Hotel Central Park. 110 km.

 

3. Tag    Sonntag, 14. Juli 2019    Brateiu – Probstdorf – Apo

In der Früh fahren Sie nach Breitau/Brateiu, wo Sie mehr über das Leben von Sinti und Roma in Rumänien erfahren werden. Anschließend weiter nach Probstdorf/Stejăriș, eines der typischen siebenbürgisch-sächsischen Dörfer. Im Speckturm wird Ihnen eine großzügige Scheibe von der Schwarte zum Verkosten abgeschnitten. Danach geht es per Kutsche über die Hügel nach Apoș, wo Sie das Restaurierungprojekt „Monumentum“ kennenlernen werden, das sich den Erhalt des Siebenbürger Kulturerbes auf die Fahnen geschrieben hat. 90 km

 

4. Tag    Montag, 15. Juli 2019    In den Norden Siebenbürgens

In Neumarkt/Târgu Mureș erwartet Sie der Besuch im sehenswerten Jugendstil-Kulturpalast und ein Spaziergang auf der Rosenallee. Weiterfahrt nach Bistritz/Bistrița. In Bistritz werden Sie dem 75 m hohen Turm der Evangelischen Kirche - Wahrzeichen der Stadt! - nicht mehr ansehen, dass er vor 10 Jahren lichterloh brannte. Ein Schatz ist die spätbarocke Orgel des schlesischen Orgelbauers Johannes Prause.

Von Bistritz geht es dann - landschaftlich sehr schön - quer durch die Ostkarpaten in die Bukowina - zu deutsch: ins Buchenland - nach Gura Humorului. 2 Übernachtungen im 4-Sterne-Boutique-Hotel La Conac. 350 km.

 

5. Tag    Dienstag, 16. Juli 2019    Die berühmten Moldauklöster!

Klöster und Fresken im Buchenland! Als erstes fahren Sie zur Sixtinischen Kapelle des Ostens, dem Kloster Voroneț. Sensationellerweise ist die Klosterkirche Sankt Georg nicht nur von Innen, sondern auch von Außen herrlich freskiert. Schmuckstück ist zweifellos das prächtige Jüngste Gericht an der Westfassade der Kirche.

Anschließend besuchen Sie das Kloster Moldovița mit ebenfalls herrlicher Freskierung. Hier werden Sie von einer der Nonnen empfangen, die Ihnen nicht nur die Fresken erklären wird. Sie wird zudem die orthodoxe Spiritualität und den Alltag im Kloster schildern.

Auf dem Weg zum Kloster Sucevița machen Sie eine kurze Pause in Marginea, wo Sie eine Keramikwerkstatt besuchen. Sucevița trägt den Beinamen Perle der Moldauklöster, vollständig innen wie außen mit komplett erhaltenen Fresken geschmückt. Einzigartig die Stufenleiter der Tugenden!

Zu guter Letzt noch das orthodoxe Frauenkloster in - kein Witz - Humor. Es gilt als eines der ältesten in diesem Teil des Landes. 120 km

 

6. Tag    Mittwoch, 17. Juli 2019    Durch die Karpaten

Ein langer Fahrttag: Erster Halt wird beim Agapia Nonnenkloster sein. Besonderheit von Agapia ist die Ausmalung, die im 19. Jh. durch den bedeutenden Künstler Nicolae Grigorescu, Mitbegründer der modernen rumänischen Malerei, durchgeführt wurde.

Wer mag unternimmt eine leichte Wanderung über die Hügel der Moldau (ca. 6,5 km, 1,5 Stunden, 120 m Höhenunterschied) von hier zum Kloster Văratec. Quer durch die Karpaten dann zunächst zum Mördersee - Lacul Roșu - erst 1837 durch einen Felssturz in der beeindruckenden Bicaz-Schlucht entstanden. Durch die Klamm geht es dann zurück nach Siebenbürgen auf der westlichen Karpatenseite. Dort ist das nächste Ziel die Kirchenburg in Tartlau/Prejmer, UNESCO Weltkulturerbe! Lassen Sie sich informieren, welche Musik die dortige Todesorgel so spielte. Schließlich erreichen Sie Schulerau/Poiana Brașov, einen der bekanntesten Wintersportorte Rumäniens. 2 Übernachtungen im 4-Sterne-Grand Hotel Teleferic. 375 km

 

7. Tag    Donnerstag, 18. Juli 2019    Kronstadt - Romantik - ... und nochmal Dracula

In der Früh machen Sie einen Stadtrundgang durch das nahe gelegene Kronstadt/Brașov.

Sie sehen die Schwarze Kirche, Rathaus und Rathausplatz, das Katharinentor und die Nikolaikirche.

In unmittelbarer Nähe das bezaubernde Schloss Peleș in Sinaia in den Südkarpaten, die rumänische Antwort auf Schloss Neuschwanstein. Danach machen Sie sich auf dem Weg zur bekannten Törzburg, dem Schloss Bran. Heutige Besucher verbinden mit der Törzburg vor allem den Grafen Dracula, wenngleich der Walachendespot Vlad III. Drăculea die Burg wohl niemals betreten haben dürfte.

Zurück in Schulerau erwartet Sie rumänische Folklore beim Abendessen in einem Restaurant. 130 km

 

8. Tag    Freitag, 19. Juli 2019    Zisterzienser - Hochkarpaten - Spätbarock

Nach dem Frühstück fahren Sie zuerst nach Kerz/Carta wo Sie die romantische Ruine der Zistenzienserabtei besuchen werden. Hier wird Ihnen der gesprächige Pfarrer auch einiges über das Dorfleben erzählen können.

Danach geht es auf eine der höchstgele­genen Straßen Europas. Der Weg schlängelt sich mit zahlreichen Haarnadelkurven durch die gebirgige Landschaft und fast bis auf Passhöhe, wo der Lacul Bâlea, ein Gletschersee, auf über 2000 m Höhe liegt. Von hier aus öffnet sich das Tal zur nördlichen Seite der Karpaten und gewährt prächtige Ausblicke. Bei Wunsch bietet sich hier eine kleine Wanderung in der Sommerfrische an. Wieder zu Tale steuern Sie dann die Brukenthal’sche Sommerresidenz an. Bauherr war Samuel von Brukenthal, einziger Siebenbürger Sachse, der jemals Gubernator des Landes wurde. Standesgemäß errichtete er sich ein spätbarockes Juwel, an dem jedoch deutlich sichtbar der Zahn der Zeit genagt hat. Ihr frühes Abendessen im Schlossgarten werden Sie vermutlich dennoch sehr genießen. Mit der Ankunft in Hermannstadt schließt sich der Kreis Ihrer Rundreise. Sie übernachten wie zu Beginn im zentral gelegenen 4-Sterne-Hotel Continental Forum.

 

9. Tag    Samstag, 20. Juli 2019    Rückreise

Am Vormittag geht es zum Flughafen. Zweistündiger Nonstop-Flug nach Stuttgart, wo Sie am frühen Nachmittag landen werden.


Unsere Leistungen


  • Flug mit Blue Air von Stuttgart nach Sibiu und zurück in der Economy Class inklusive sämtlicher Steuern, Gebühren
  • und Zuschläge
  • Übernachtung durchweg in sehr guten 4-Sterne-Hotels: Hermannstadt: Hotel Continental Forum, Schäßburg: Hotel
  • Central Park, Gura Humorului: La Conac, Schulerau: Grand Hotel Teleferic (oder vergleichbare Hotels)
  • Frühstück mit kalten und warmen Speisen und Getränken im jeweiligen Hotelrestaurant
  • 5 Abendessen mit 3-Gängemenü inkl. Tafelwasser in lokalen Restaurants bzw. im Hotelrestaurant
  • 1 Abendessen mit 4-Gängemenü, Wasser, Hauswein und Schnaps bei einer rumänischen Bauernfamilie in Sibiel
  • 1 Abendessen mit 3-Gängemenü, Wasser u. Hauswein sowie Folkloreprogramm in Schulerau
  • 1 Abendessen mit 3 Gängemenü u. Wasser im Schlossgarten der Brukenthal’schen Sommerresidenz
  • Transport in einem modernen klimatisierten Großraum-Reisebus mit 44 Sitzen
  • Kutscfahrt von Probstdorf nach Apos
  • Treffen mit Sinti und Roma
  • Treffen mit Pfarrern, Nonnen und lokalen Handwerkern und Bauern
  • Sämtliche Eintritte zu allen im Programm genannten Sehenswürdigkeiten
  • Informationsmaterial
  • deutschsprachiger, ausgebildeter rumänischer Fremdenführer ab/bis Flughafen Hermannstadt
  • Erfahrene und engagierte Reiseleitung ab/bis Stuttgart

 

DIESE REISE IST NICHT BARRIEREFREI.


Grundpreise / Aufpreise


Reisepreis ab 2.195,00 € (pro Person im Doppelzimmer)

 

ab Stuttgart Flughafen     2.195,00 €
Einzelzimmerzuschlag 250,00 €

                               

Ab anderen deutschen Städten auf Anfrage möglich!

 





Fotos: Alex Moise CC BY-SA 3.0, bader kulturreisen